Datum:

Autor:
Kategorie:

Jolyon Thomas: Die Kunst des Produzierens

"Ich bin nicht wirklich an Dingen interessiert, die mich ausbremsen..."

Produzent Jolyon Thomas: Das Geheimnis des magischen Klangs

Jolyon Thomas, Sohn des berüchtigten Produzenten Kenneth Thomas, war der Schlüssel zum Erfolg des Debütalbums Slaves. Er musste ihre lebendige Energie auf die Platte übertragen, und... das ist ihm gut gelungen!

Was sind die Sklaven?

Slaves sind eine der bedeutendsten britischen Bands der Gegenwart! Die musikalische Ästhetik, die Haltung und die Texte von Slaves sind vom Punk inspiriert: Sie wenden sich gegen den Konformismus und die Apathie der modernen britischen Jugend und geben dem Beinamen "Disgust of Tunbridge Wells" eine neue Bedeutung. Ungewöhnlich ist, dass der Sänger der Band auch Schlagzeuger ist, und zwar ein ziemlich unorthodoxer! Isaac Holman spielt im Stehen, mit einem Kit, das nur aus einem Floor Tom als Trommel, einer kleinen Trommel und Becken besteht.

Gruppe der Sklaven
Gruppe der Sklaven

Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 haben sich Slaves einen einschüchternden Ruf für die kraftvollen Riffs und die Bühnenenergie von Gitarrist Laurie Vincent erarbeitet. Das Mini-Album Sugar Coated Bitter Truth (2012) und die Single "Where's Your Car Debbie? (2014) erregte die Aufmerksamkeit eines breiten Publikums. Und als das Duo 2014 bei Virgin EMI unterschrieb, begann die Suche, wie man den frontalen und energiegeladenen Live-Ansatz der Band am besten in einer Studioaufnahme einfangen könnte... Dann wandte sich die Band an den relativ unbekannten Jolion Thomas, der das Album Are You Satisfied? aufnahm, abmischte und produzierte, das kurz nach der Veröffentlichung die britischen Top 10 erreichte!

Und nun zu Jolyon Thomas... Warum ist sein Einfluss so groß?

Der ruhige, höfliche und langhaarige Jolyon Thomas hat nichts Punkiges oder Unverschämtes an sich. Die Sklaven hielten ihn ursprünglich für einen Hippie, was er vehement bestreitet. Thomas hat jedoch eine gewisse Glaubwürdigkeit als berühmter Produzent, denn er ist der Sohn des legendären Ken Thomas, Produzent und Tontechniker, der unter anderem Queen, David Bowie und Public Image Ltd. produzierte... Wie Thomas Jr. erklärt, hat er als Kind zwar viel Zeit im Studio seines Vaters verbracht, seine Produktionsfähigkeiten waren jedoch weitgehend unabhängig:

"Ich war mein ganzes Leben lang voller Kreativität", erinnert sich Thomas. Als Kind habe ich viel Zeit im Atelier verbracht und meinem Vater bei der Arbeit zugesehen. Aber ich habe ihm nicht geholfen. Angefangen habe ich als Musiker, ich spielte Schlagzeug und Gitarre in Bands wie jeder andere auch. Als ich 13 war, schenkte mir meine Schwester einen Tascam-Vierspurkassettenrekorder, mit dem ich meine eigenen Demos aufnahm. Als ich dann 18 wurde, habe ich angefangen, jede Menge Musik aufzunehmen. So habe ich gelernt, es selbst zu tun. Ich bin immer noch Musiker, aber ich bin auch Ingenieur geworden! Ich denke über die Produktion in Bezug auf Farbe, Gefühl und Stimmung nach, und es ist interessant, wie man das mit der Ausrüstung erreichen kann, aber das ist nicht der Punkt. Ein Getriebe ist nur ein Transportmittel, verstehst du?"

Die erste Einführung...

Thomas begann schließlich, mit seinem Vater zusammenzuarbeiten: zunächst als Musiker und Arrangeur, dann als Mischer, Toningenieur und Koproduzent. Er arbeitete mit Polly Scattergood, Daughter, SCUM... Und dann, im Jahr 2014, traf er Slaves:

"Ich habe Slaves zum ersten Mal getroffen, als ich sie für eine Live-Video-Session mit Youth Hymns aufgenommen habe, und sie haben mich einfach umgehauen. Sie sind eine großartige Band, und ihre Musik ist sehr weit entfernt von der riesigen Menge an epathetischer, öder Musik, die uns heute umgibt... Sie mochten den Sound, den ich für das Video bekommen habe, sehr: Ich habe Isaacs Schlagzeug durch einen meiner Verstärker laufen lassen, während er spielte. Später habe ich ihre erste Single "Hey" aufgenommen, gemischt und produziert, und dann haben wir ihre beiden anderen Singles "The Hunter" und "Cheer Up London" aufgenommen. Danach haben wir das Album aufgenommen. Die große Herausforderung bestand natürlich darin, ihre unglaubliche Live-Energie auf die Platte zu bringen... Die Leute sagen oft: "Ich habe diese Band live gesehen, sie waren großartig, und dann habe ich mir ihre Platte angehört und sie war schrecklich..."

 

"Live-Energie aufzunehmen, insbesondere Punk, ist nicht einfach. Es mag einfach erscheinen, ist es aber nicht. Der Grund, warum sie mit mir arbeiten wollten, war, dass sie ein Album aufnehmen wollten. Sklaven mögen Aggression und Lautstärke, aber sie haben auch andere Seiten. Sie sind Künstler und schreiben zum Beispiel auch Songs auf der akustischen Gitarre. Wenn ich sagen würde: "Versuchen wir es mit 20 Overdubs", hätten sie es versucht, aber wir haben es nicht getan. Stattdessen haben wir eine klangliche Energie erzeugt, indem wir das Material durch eine Vielzahl von Verstärkern laufen ließen und Effekte hinzufügten. Wir änderten einige der Texte, um sie etwas schwerer zu machen, ich fügte Verzögerungslinien hinzu, um die Dinge interessanter zu machen, und so weiter. Als wir "Hey" spielten, fügte ich eine verzögerte Wiederholung am Ende der Phrase "Standing in the park" hinzu und als ich die Band später spielen sah, sang das Publikum die Verzögerung - "park, park, park, park, park"! Er hat sich also in seinen eigenen charakteristischen Haken verwandelt, der seine eigene Energie erzeugt!"

Über die Aufnahme Are You Satisfied?

Thomas besteht darauf, dass sie sich bei den Aufnahmen des Albums nicht auf die Arbeit anderer Power-Duos wie den White Stripes, Black Keys, Kills oder Royal Blood bezogen haben.

"Wir versuchten, unsere eigene Klangstruktur zu entwickeln, und im Allgemeinen störte es uns nicht, 'normal' klingen zu müssen. Ich mag zum Beispiel den kräftigen Bass und die Art und Weise, wie wir die tiefen Frequenzen mit Gitarre/Schlagzeug aufgefüllt haben. Es war kompliziert, aber es hat uns nicht sehr gestört. Wir haben unsere eigenen Regeln aufgestellt und sind Risiken eingegangen. Wir haben mit vielen verschiedenen Ansätzen experimentiert, um dem Sound mehr Volumen und Textur zu verleihen. Wir fügten einigen Tracks einen Subbass hinzu und benutzten einen Moog-Synthesizer und vielleicht etwas Oktavmaterial auf der Gitarre..."

Isaacs ungewöhnlicher Ansatz beim Schlagzeugspielen war ein wirklich wichtiger Teil der gesamten Produktion.

"Die meiste Bass-Energie auf dem Album kommt von der Art, wie er die Trommel schlägt. Die Bassdrum von Slaves hat einen ganz eigenen Charakter! Auf einigen der frühen Demos, die ich gehört habe, wurde versucht, sie durch ein Sample zu ersetzen, was nie funktioniert hat. Also habe ich davon Abstand genommen..."

Thomas betont mehrfach, dass er im Allgemeinen gerne recht schnell arbeitet, nach dem Motto: "Einfach durchhalten, verrückt sein, Risiken eingehen! Dies entsprach eindeutig der Mentalität der Bandmitglieder, und Thomas bemerkte dazu

"Sie machten drei oder vier Takes und danach war es nicht mehr dasselbe. Sie langweilten sich und verloren an Energie, so dass ich selten darauf bestand, dass sie mehr Takes machten. Wenn wir nach vier Takes das Gefühl hatten, dass der Song immer noch nicht da war, verwarfen wir die Aufnahme, überlegten uns noch einmal, wie wir ihn angehen wollten, und nahmen ihn noch einmal auf..."

Struktur

Als die Singles "Hey", "The Hunter" und "Cheer Up London" fertig waren, begab sich die Gruppe ins Strongroom Studio in East London, um den Rest des Albums aufzunehmen. Dort nahmen sie in drei Wochen weitere 15 Songs auf, wobei Drew Bang, der Studiobesitzer, ihnen bei der Entwicklung half. Danach brachte Thomas die Aufnahmen zurück zur High Bank, um sie abzumischen.

"Hier bei High Bank war das Schlagzeug etwa einen Meter von den Gitarrenverstärkern entfernt, und zu sagen, dass es ein Leck gab, wäre eine Untertreibung! Wir begannen immer damit, dass die Band den Song live spielte, was der beste Weg ist, mit einer Band zu arbeiten: Bring sie einfach dazu, ihn zu spielen! Wir haben uns angeschaut, was der Song in Bezug auf Tempo und Arrangement braucht und dann jeden Song anders aufgenommen. Einige Songs wurden komplett live mit den beiden aufgenommen, einige Songs haben wir zuerst auf dem Schlagzeug gespielt und einige Songs haben sie mit einer Drum Machine aufgenommen. Wie ich schon sagte, haben wir immer sehr schnell aufgenommen...".

Slaves und Thomas begannen ihre drei Wochen im Strongroom Studio mit dem Aufbau, dem Kennenlernen des Raums und der Vorbereitung auf die Produktion.

"Zu diesem Zeitpunkt wussten wir, was wir erreichen wollten und wie wir die Dinge angehen wollten", erinnert sich Thomas

Schlussfolgerung

"Ich glaube, das Wichtigste, was ich von meinem Vater gelernt habe, ist, den Mix aus der Perspektive eines Produzenten zu hören, objektiv zu sein und sich nicht von all den Optionen ablenken zu lassen", sagt Thomas.

Wie sich herausstellt, ist für Jolyon Thomas das Problem bei der Analog-Digital-Wandlung nicht so sehr der Klang, sondern die Einstellung.

"Oft wollen junge Bands auf Band aufnehmen und erwarten eine Art Magie davon. Aber eigentlich ist es nur ein weiteres Werkzeug. Mein Argument, es nicht zu verwenden, hat nichts mit dem Klang zu tun, sondern einfach damit, dass andere Dinge wichtiger sind. Wenn ihr in die Fußstapfen von Led Zeppelin treten wollt, solltet ihr euch nicht auf die Verwendung von Tonbändern konzentrieren, sondern stattdessen ohne Klicks spielen, nur 16 Spuren verwenden, nicht an jedem Schlagzeugteil ein Mikrofon anbringen und so weiter! Diese Dinge sind viel wichtiger als das Format, in dem Sie arbeiten. Was Jack White betrifft, so ist das Wichtigste an seiner Herangehensweise, dass er nur acht Spuren verwendet, nicht die Tatsache, dass er Vintage-Equipment, Röhrenmikrofone und dergleichen benutzt... Was mich betrifft, so bin ich nicht wirklich an Dingen interessiert, die mich ausbremsen.

Russisch-armenischer Rock erobert die Herzen: MANAPART veröffentlichen neues Album "Red"

Die Band MANAPART hat ein neues Album "Red" vorgestellt. Warum lohnt es sich, es zu hören? Rock ist eine erstaunliche Sache! Er kann "glamourös" sein, südländisch, symphonisch.... Und sogar russisch-armenisch! Und wenn...

'Pretty Woman With A Secret': Debbie Harrys 'Blondie'-Geheimnisse, die sie lange vor ihren Fans verbarg

Debbie Harry: Fakten über ihr Privatleben und ihre Karriere Debbie Harry ist leider eine Rarität: eine überlebende 78-jährige Ikone der Punkszene, deren Karriere sich in der Ära der...

Yuri Antonov - Das härteste Idol: Possen und Skandale, die die Produzenten dazu brachten, den Meister zu verlassen

Juri Antonow: Charakter, Skandale, Eskapaden Kürzlich sagte der Produzent Sergej Lawrow, Juri Antonow sei der schwierigste, kapriziöseste und eigensinnigste Maestro der heimischen Sorte, mit dem er...
Ausgewählte Artikel

'Pretty Woman With A Secret': Debbie Harrys 'Blondie'-Geheimnisse, die sie lange vor ihren Fans verbarg

Debbie Harry: Fakten über ihr Privatleben und ihre Karriere Debbie Harry ist leider eine Rarität: eine überlebende 78-jährige Ikone der Punkszene, deren Karriere sich in der Ära der...

Yuri Antonov - Das härteste Idol: Possen und Skandale, die die Produzenten dazu brachten, den Meister zu verlassen

Juri Antonow: Charakter, Skandale, Eskapaden Kürzlich sagte der Produzent Sergej Lawrow, Juri Antonow sei der schwierigste, kapriziöseste und eigensinnigste Maestro der heimischen Sorte, mit dem er...

Ekaterina Batrakova: "Gut die Hälfte der akademischen Musiker hört guten Rock"

Ekaterina Batrakova - Interview: über Karriere und Zukunftspläne Der Korrespondent von Fuzz Music sprach mit der Rocksängerin Katya Batrakova, deren Songs immer wieder in den...

Wofür Lolita Miljawskaja Pugatschowa dankbar ist

Lolita Milyavskaya und Alla Pugacheva: Freundschaft, Beziehung, Fotos Lolita und Alla Borissowna als Freundinnen zu bezeichnen - irgendwie geht die Sprache nicht auf. Lassen Sie die Beziehung zwischen ihnen immer und...

Yuri Antonov: "Zerbrochene Zhiguli und eine Wohnung in Vykhino" - Wofür der Künstler seine Millionen ausgab und für wie viel er heute bereit ist zu spielen

Juri Antonow: Tantiemen, Reichtum, Vermögen Yachten, Häuser, Business-Class-Autos... Ja, um das süße Leben der heutigen Künstler kann man sie nur beneiden, denn sie sind buchstäblich wie Käse in...

"In den Fußstapfen ihrer Mutter": Olga Rozhdestvenskaya - wie sie heute lebt und aussieht

Olga Rozhdestvenskaya: Biografie, Karriere, Fotos und Fakten In der UdSSR gab es viele begabte Sängerinnen und Sänger - mit einer schönen Stimme, einer guten Diktion, einer guten Vortragsweise und sogar einem guten Repertoire. Wie viele herrliche...

Lolita Miljawskaja: "Das Mutterland hat mich verraten" - 60-jährige Diva über Tochter, Liebe zu Zelenski und junge Freier

Lolita Milyavskaya: persönliches Leben, Tochter, Karriere, Konflikt mit der Ukraine Lolita Miljawskaja - eine der hellsten Diven der nationalen Varietät! Und eine der interessantesten Personen auf der...

Künstler, die Russen im Jahr 2023 respektieren und für die sie sich schämen

Russlands meistgeachtete und meistgehasste Künstler 2023 In den letzten 2 Jahren hat sich im heimischen Showbusiness einiges getan. Wenn vor dem Beginn der SWO die Charts von solchen Künstlern dominiert wurden,...

Was ist SHAMANs kleiner Bruder, oder der PR-Gag, der funktioniert hat: Die Neverlove-Geschichte

Neverlove Band: Geschichte, Sänger Yaroslav Stepanov, Titel und Clips Vielleicht haben Sie schon ein Video auf YouTube gesehen (und übrigens ist es bei weitem keins), das...